Freitag, 22. Januar 2016

Was alles in uns steckt

Mein Lehrer in der 8.Klasse erzählte mir und meinen Klassenkameraden immer wieder voller Begeisterung eine kleine Geschichte. Es ging darin um eine kleine Vogelart, deren Namen ich schon lange vergessen habe, von der ich aber noch weiß, dass sie gerade mal so groß sein soll, dass sie in eine menschliche Faust passt. Die Vögel dieser Art fliegen jeden Herbst in den Süden und müssen dabei eine weite Strecke übers Meer zurücklegen. Sie haben einen ausgeprägten Orientierungssinn und halten sich beim Flug an eine genaue Flugformation. Würden sie das nicht tun, würden sie irgendwann auf halber Strecke völlig entkräftet ins Meer stürzen. "Wenn dieser kleine Vogel das schafft", so unser Lehrer voller Überzeugung. "Zu was müssten wir Menschen dann in der Lage sein!".

Um ehrlich zu sein, war ich zu dem Zeitpunkt noch nicht so überwältigt von der Geschichte. Jetzt denke ich aber, dass da schon eine gewisse Wahrheit drin steckt: In jedem von uns steckt Großes, es liegt uns praktisch in den Genen. Und doch lassen viele von uns dieses Potenzial ungenutzt. Vermutlich ist es ihnen nicht einmal bewusst, dass sie es haben. Vielleicht ist es manchen auch egal, weil ihr Alltag hauptsächlich daraus besteht, den Tag am Arbeitsplatz zu verbringen, dann abends fernzuschauen und dann ins Bett zu gehen und sie damit möglicherweise auch zufrieden sind. Mich erinnert so etwas an ein Meerschweinchen im Stall, das nur mit Möhrenknabbern und Schlafen beschäftigt ist, aber eigentlich viel mehr könnte, wenn man es auf einer Wiese rumlaufen lassen würde.
 Eins ist klar: Wir können mehr als das. Jeder von uns hat irgendwelche Fähigkeiten, nur müssen diese erst entdeckt und gefördert werden. Das kann ein musikalisches Talent sein, eins im sportlichen Bereich, im künstlerischen oder noch etwas ganz anderes, wo wir nicht gleich mit der Nase darauf stoßen. Manchmal können wir auch entdecken, dass wir in etwas gut sind, wovon wir uns vorher nie erträumen lassen haben, dass dies der Fall sein könnte.

Wie sollen wir jedoch herausfinden, was in uns steckt? Da hilft nur eins: Alles Mögliche ausprobieren, was uns gefällt. Und uns nicht dazu drängen lassen, was wir gut können sollten, wie es in Schule öfters der Fall war. Wenn wir entdeckt haben, was wir gut können und das uns zudem noch zusagt, sollten wir das Potenzial ruhig nutzen. Alle Dinge, die wir uns aneignen und die uns leicht von der Hand gehen, werden uns eines Tages nützlich sein. Nicht einmal nur uns, wahrscheinlich machen wir damit diese Welt ein bisschen schöner. Was wäre diese Welt für ein Ort, wenn sich all die beliebten und talentierten Künstler, Musiker und Dichter einfach ihrem Potenzial verschlossen hätten und sich motivationslos aufs Sofa werfen würden, in dem Glauben, nicht viel zu können?

Jeder hat sicher Momente, in denen er an seinem Potenzial zweifelt. Sogar große Künstler haben das manchmal. Da könnte es sich tatsächlich helfen, sich an diesen Vogel zu erinnern, welchen Namen er auch immer haben mag, der es aus eigener Kraft schafft, den Flug übers Meer zu bewältigen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen